Betonbrennen

Sauerstofflanze

Bevor die Technik des Bohrens und Sägens mit diamantbesetzten Werkzeugen zur Praxis wurde, gab es zum Zerteilen von Betonelementen das sogenannte Betonbrennen mit der Sauerstofflanze,

An den getrennten Elementen entsteht eine rauhe Oberfläche, diese ist nicht mit der Schnittfläche der Diamantwerkzeuge vergleichbar.

Funkenflug, Schlackespritzer und hohe Temperatur schränken die Einsatzmöglichkeiten ein. Sie bilden das Gefahrenpotential für die arbeitende Person.

Das Model trägt die damals für diese Trennarbeiten übliche Schutzkleidung.

Auch dieses Verfahren wird unter bestimmten Bedingungen noch heute angewandt.

 

Bohrroboter

 

Wäre die Leistungsfähigkeit ein Kriterium gewesen, so hätte dieser Bohrroboter seinen "Arbeitsplatz" schnell gefunden. Heute bedingt die fortschreitende Digitalisierung den analysierenden Rückblick. Die Marktchancen für automatisierte Bohrvorgänge auf Baustellen sind gut. Die Zusammenarbeit zwischen einem Menschen und der mit digitalen Hilfsgeräten gesteuerten Maschine ist längst etabliert. Die weitere Entwicklung wird ein Zusammenwirken von steuernden und ausführenden Komponenten sein, der Mensch plant und programmiert diese Prozesse.

So berichtet die Presse bereits von Jungunternehmern, die sich mit ihrem Bohrroboter (kein Kernbohrgerät) auf Baustellen etablieren wollen. Ob die positiven Prognosen bald Realität werden?

Dieser im Museum ausgestellte Bohrroboter hat jedoch seinen "Sprung" in die Bohrbranche verpasst. Er war deutlich zu kostenintensiv. Der Anschaffungspreis und die Kosten der notwendigen Schulung des Personals, konnten nicht zeitnah durch die Auftragserfüllung wieder eingespielt werden. Die Entwickler hatten unter Umständen den Grundgedanken, schwere Routinetätigkeiten zu automatisieren. Mit ihrer Idee zu dieser ferngesteuerten Arbeitsmaschine wären Einsätze in gefährlichen Bereichen möglich.

Neue Systeme mit digitalen Steuerungen werden schon bald die gesamte Bauindustrie revolutionieren.

Diese Geräte erlernen die Hilfstätigkeit direkt von dem Bauarbeiter, der als "Operator" einmal ausführt, was die Maschine danach mehrfach wiederholen wird. Der Bohrroboter wird vom Tablet gesteuert. Ein heute bereits möglicher Einsatz ist die Überkopfbohrung von Dübellöchern in Rohbauten. (-> Start-up Nlink)